header05042019

Allem Corona-Ernst zum Trotz wurde in St. Thekla auch in diesem Jahr ein bunter Fasching gefeiert.

Los ging es nach altem Brauch am Altweiberfasching - selbstverständlich mit passenden Verkleidungen. Bewohner wie Mitarbeiter hatten ihre wahre Freude bei der Auswahl von Hüten, Schals und anderen Kleidungsstücken.  Ungezwungen Lachen, ein wenig in Erinnerung schwelgen, Krapfen essen … ein paar geschenkte Stunden – danke an die Mitarbeiter und ihren Einsatz.

Weiter ging die Feierei am Faschingssamstag mit einem närrischen Faschingsfrühschoppen. Die passende Musik sorgte für Stimmung und gute Laune im Haus. Bei allerhand „Lumpenliedern“ zum Mitsingen ließ sich auch die Sonne nicht lumpen und strahlte den ganzen Tag.

Der dritte Faschingsstreich folgte am Rosenmontag: Die Masken gebastelt und aufgesetzt, die Musik etwas lauter gedreht, geschunkelt und ein Schorle … das hebt die Stimmung! Und wenn auch nicht alle am Rosenmontag geboren sind, so haben wir trotzdem versucht, ein wenig närrisch zu sein. Jeder Wohnbereich hat seine kleine Feier gestaltet … und manche feiern auch den Dienstag mit einem sogenannten „Kehraus“ … es war zu beobachten, dass Lächeln und gute Laune durchaus ansteckend sein kann.

­